Computerfreizeit vom 29.01. bis 4.02.2024

Liebe Gäste,

wie jedes Jahr bieten wir auch in 2024 unsere auf individuelle Betreuung spezialisierte Computerfreizeit an. Wilhelm Diegel & Team vermitteln komplizierte Technik so, dass jeder sie verstehen kann. Beim Anschauen eines Computers von innen verliert dabei auch der / die Letzte seine Angst vor der Technik.

An den Nachmittagen ist Zeit für die 1 zu 1 Betreuung der Teilnehmer. Hier kann jede/r seine eigenen Fragen loswerden und bekommt genug Zeit, unter persönlicher Anleitung die Dinge auszuprobieren, die man im Umgang mit dem PC, dem Tablet oder dem Smartphone gerne lernen möchte. Dabei bestimmt jede/r selbst, wieviel er/sie lernen will – auch Ruhepausen können individuell eingelegt werden. Gelernt wird an den eigenen Geräten – bringen Sie diese bitte einfach mit.

Begleitet wird diese gemeinsame Zeit von passenden Bibelarbeiten und der Möglichkeit zur Gemeinschaft mit anderen. Es sind auch kleinere Ausflüge in die schöne Gegend möglich.

Herzliche Einladung – es sind noch Plätze frei!

Euer Missionshaus Team

Wichtig: Anmeldeschluss ist der 14.01.2024. Mindestteilnehmerzahl: 12 Personen.

Wir wünschen unseren Gästen ein gesegnetes, neues Jahr 2024!

“Halte fest das Vorbild der gesunden Worte, die du von mir gehört hast, in Glauben und Liebe, die in Christus Jesus ‭sind‭!‭ ‭Bewahre das schöne anvertraute Gut durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt!‭”

2 Tim. 1, 13-14

Liebe Gäste,

vielen Dank für Eure Treue im vergangenen Jahr, die schönen Begegnungen mit Euch, die Grüsse, die uns erreicht haben, Eure Unterstützung in Gebet und Gaben!

Wir wünschen Euch nun ein gesegnetes neues Jahr, in dem wir Seine Gnade im Vertrauen auf Ihn und sein Wort wieder ganz neu erfahren dürfen. Der obige Vers soll Euch und uns ermutigen, festzuhalten an Gottes „schönem, uns anvertrauten Gut“. Er wandelt sich nicht und wird sein Wort halten – soviel ist sicher.

Seid ermutigt an dem Platz, an dem Ihr steht, und wisst, dass Eure Mühe im Herrn nicht vergeblich ist.

Wir freuen uns, Euch auch in diesem Jahr wieder bei uns begrüssen zu dürfen!

Euer Missionshaus Team

Das Jahr geht zu Ende…

Liebe Gäste, liebe Freunde,

nachdem das letzte Jahr mit dem Start des Um- und Anbauprojektes unseres Missionshauses endete, so war 2023 hauptsächlich geprägt von den Ereignissen nach der Wiedereröffnung desselben am 21. April.

Doch zunächst müssen wir festhalten, dass es schon ein Wunder war, dass dieses Bauprojekt tatsächlich in nur sechs Monaten abgeschlossen werden konnte. Um nur drei Wochen verzögerte sich die Wiedereröffnung hinter dem geplanten Termin! Dass alle Handwerker und unsere freiwilligen Helfer so „just in time“ auf der Baustelle waren, ist wirklich erwähnenswert. Wir danken dem Herrn auch dafür, dass wir ausser einem ausgeschlagenen Zahn keine grösseren Verletzungen während dieser Zeit zu verbuchen hatten. Wenn man bedenkt, dass ausser den geplanten Arbeiten noch einige andere dazu gekommen sind, ist das nicht selbstverständlich. Immerhin wurde im Bestandsgebäude das Unter- sowie das Erdgeschoss komplett ausgehöhlt und wieder aufgebaut, die Westfassade fast ganz und ein Teil des Daches erneuert.

Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen! Viele Gäste kamen zur Wiedereröffnung und in den Folgemonaten, um das „neue Missionshaus“ zu bewundern. Dabei wurde die sehr einladend wirkende und gekonnt gestaltete Lounge besonders gelobt (und fleissig genutzt!), aber auch die geräumigen und schönen Zimmer des Neubaus. Die Gästezahlen sprechen dabei eine deutliche Sprache, denn wir haben festgestellt, dass wir trotz der knapp viermonatigen Schliessungspause in 2023 trotzdem die gleichen Übernachtungszahlen hatten wie sonst im ganzen Jahr! Das hat uns natürlich sehr gefreut.

Tatsächlich: so viele Veränderungen auf einmal hatten wir in den letzten Jahren noch nie zu verarbeiten. Auch personell hat sich Einiges getan: unsere Rezeption bekam zwei neue Mitarbeiter, die sich in die vielen administrativen Aufgaben erst einmal hinein arbeiten mussten. Das beinhaltete neben dem laufenden Betrieb auch, sich an eine neue Hotelsoftware zu gewöhnen und diese an unser Haus anzupassen. Danke für alle Gebete in dieser Zeit, denn trotz allen Umstellungen gelang es, allen Gästen eine korrekt zusammengestellte Rechnung auszustellen.

Das neue Büfett im Speisesaal ist ein echter Hingucker und wurde gut und gern von unseren Gästen genutzt.

Auch das Küchen- und Hauswirtschaftsteam wurde mit zwei jungen Mitarbeiterinnen erweitert, die zunächst für ein Jahr zugesagt haben, eventuell aber auch länger bleiben. Ein zusätzlicher Helfer, der uns für ein ganzes Jahr unterstützen möchte, kam ebenfalls „wie gerufen“ in unser Haus und schliesst eine wichtige Lücke. Seit der Wiedereröffnung werden im Hintergrund alle abschliessenden Arbeiten, die mit dem Umbau zusammenhängen, erledigt. Unser zuständiger Bauleiter wird deshalb voraussichtlich noch bis ins erste Quartal des nächsten Jahres bei uns bleiben.

Nun schauen wir zurück auf dieses besondere Jahr. Wir durften uns an die neuen Abläufe des erweiterten Gebäudes gewöhnen und sogar etwas „Routine“ bekommen. Auch das „neue Team“ konnte sich aufeinander einstellen und sich kennen lernen. Wir sind gespannt wie der Herr weiter führen wird und freuen uns, dass wir den Herrn „in Aktion“ erlebt haben, gerade was auch den personellen Bereich betrifft.

Aber wir blicken auch nach vorn und ins nächste Jahr. Das neue Jahresprogramm kann auf der Homepage heruntergeladen und angeschaut werden. Wie immer haben wir uns bemüht, ein möglichst vielseitiges Programm auf die Beine zu stellen. Hinweisen möchten wir z.B. auf einige neue Freizeiten: z.B. die neue Nähfreizeit im März, auf die wir sehr gespannt sind. „Kirche im Gegenwind“ ist ein weiteres, erwähnenswertes Wochenendseminar mit Open Doors im Januar, wo es darum geht, wie man sich als Christ auf „ungemütliche Zeiten“ vorbereiten kann. Last not least können wir nach etlichen Jahren Pause im September endlich wieder eine Seniorenfreizeit anbieten, da wir durch den Lift und die neuen Räumlichkeiten gerade auch den älteren Geschwistern einen barrierefreien Zugang zu ihren Zimmern ermöglichen können. Wir freuen uns sehr, dass durch den Umbau neben der vergrösserten Gästekapazität auch unser Angebot erweitert werden konnte.

Abschliessend möchten wir Euch von Herzen „Danke“ sagen für alle Unterstützung unseres Hauses! Wir sind überwältigt, dass unser Ziel, den Neubau ohne Bankdarlehen zu stemmen, bis heute realisiert werden konnte. Danke für alle Gebete und Gaben! Danke, wenn wir Euch auch im nächsten Jahr bei uns willkommen heissen dürfen!

Wir wünschen Euch nun gesegnete Feiertage und dass Ihr Euch mit uns ermutigen lasst von der erlebten Treue Gottes! Bis bald im nächsten Jahr!

Euer Missionshaus Team

Eindrücke und Rückblicke

Liebe Gäste,

ein intensiver Sommer geht langsam zu Ende und wir blicken zurück auf viele Eindrücke und Begegnungen mit unseren geschätzten Gästen.

Fast ausnahmslos wurde das neugestaltete Missionshaus bewundert und bestaunt, aber vor allem: genossen!

Dieser Eintrag soll Euch mitnehmen in diese bewegte Zeit. Wir haben einige Bilder zusammen gestellt und sie teilweise kommentiert. Wir wünschen viel Freude beim „aluege“!


Die Wanderfreizeit vom 1. – 8. Juli


Die Motorradfreizeit vom 8. – 15. Juli


Die Sommerfreizeitwochen (24. Juli – 2. September)


Die Sing- und Musizierfreizeit vom 5. – 13. August


Das Haus

Ein verheissungsvolles Pfingstjuwo

Im wahrsten Sinne des Wortes, denn das Pfingst-JuWo 2023 hatte das Thema „Verheißungen – versprochen und doch vergessen?“

Etwa 100 Jugendliche fanden sich für ein verlängertes Wochenende im Missionshaus ein und genossen das warme Bilderbuchwetter. Das Programm war vielfältig, und viele der jungen Leute trugen einen Teil zum Gelingen des Ganzen bei. So gab es nicht nur einen Referenten, sondern ein „Team Stuttgart“, welches die Teens und Twens zum Mitmachen animierte. Toll, denn dadurch lernte man ganz verschiedene Gedanken zum gleichen Thema kennen.

Laura, eine Teilnehmerin, berichtet:

Zusammen sahen wir uns verschiedene Verheißungen von Gott an das Volk Israel und an uns an, z.B. dass Gott sein Volk nicht nur zerstreuen, sondern auch wieder sammeln wird, was 1948 auch geschah.

Richtig wichtig war dann aber der Sprung ins eigene Leben: wie kann ich die Verheissungen Gottes in meinem eigenen Leben ernst nehmen und sie sozusagen auf mich anwenden?

Morgens vor dem Frühstück trafen sich immer verschiedene Gruppen, um den Tag gemeinsam mit Gottes Wort zu beginnen. Danach gab es erstmal ein gutes Frühstück. Zeit für Gemeinschaft gab es bei den Mahlzeiten auch deshalb, weil die Esstische mit kleinen Fragekärtchen zum Kennenlernen und Diskutieren bestückt wurden. So konnte man auch mit denen ins Gespräch kommen, die man noch nicht so gut kannte. Vielen Dank für die tolle Idee! 👍

Praktisch wurde es, als an einem Abend für die Männer der Workshop „Verantwortung übernehmen“ und für die Frauen „Wie man eine Andacht vorbereitet“ angeboten wurde. Zurüstung für die nächste Generation sozusagen.

Natürlich wurde das schöne Wetter in vollen Zügen genossen. Ein Sport- und ein Wandernachmittag boten die Gelegenheit, sich auszutoben und gleichzeitig die Natur zu bestaunen. Und wer noch nicht genug hatte, durfte sich in der neuen Spülküche des Missionshauses verausgaben. 😉

Übrigens: die neue Lounge stand hoch im Kurs. Hier tummelten sich abends die Jugendlichen, man konnte sich mit alten (Juwo-) Bekannten austauschen, lernte sich kennen oder spielte Gemeinschaftsspiele. Schade, dass man dann irgendwann trotzdem den Abend beenden musste.

Zum Schluss noch ein paar Bilder, die einen Einblick in dieses schöne Wochenende „mit Verheissung“ geben.

Jedes Jahr zu Pfingsten findet im Missionshaus ein Pfingstjugendwochende statt. Wir können zwar nicht garantieren, dass das Wetter immer so gut ist wie in diesem Jahr, aber eines schon: dass es jedesmal ein Wochenende mit Gewinn ist!

Der Einweihungsgottesdienst zur Wiedereröffnung am 23.April

Liebe Gäste, liebe Freunde,

endlich war es soweit: am 21.April betraten die ersten Gäste nach knapp 6 Monaten Schliessungspause staunend unsere „generalüberholte“ Pension Missionshaus Alpenblick. In der Geschichte dieses Hauses gab es bis zu diesem Zeitpunkt wohl kaum eine bauliche Veränderung diesen Umfangs. Wir blicken dankbar auf viele grosse und kleine Wunder während der ganzen Phase dieses Projektes: 13 neue Doppelzimmer, ein Personenlift, ein komplett neu gestalteter Cafeteria-Lounge und Speisesaal-Bereich und vieles andere mehr sind hier entstanden. Die Gäste und wir sind der Meinung: es hat sich gelohnt! Das Missionshaus hat durch diese bauliche Veränderung seinen einladenden Charakter deutlich verbessert – auch durch die zeitgemässe und gemütlich wirkende Optik.

Zum Ausdruck unserer Dankbarkeit fand an diesem Wochenende ein Wiedereröffnungsgottesdienst statt, zu dem knapp 200 geladene Gäste kamen. Dieser Beitrag soll ein Bilderrückblick zu diesem bewegenden Nachmittag sein. Er soll Euch, liebe Gäste und Freunde unseres Hauses, mit hineinnehmen in unsere Freude an diesem gelungenen Projekt und Euch auch ein wenig „g`luschtig“ machen für einen eigenen Besuch unseres Hauses – Herzlich Willkommen im Missionshaus!

Zunächst wurde das Haus ein wenig herausgeputzt und etwas vorbereitet, damit unsere Gäste sich gleich so richtig wohl fühlen können.


Dann kamen die Gäste und wurden erstmal herzlich begrüsst! Drei Mitarbeiter führten unsere neugierigen Gäste in mehreren Gruppen durch die neuen Räumlichkeiten und erklärten, was sich alles getan hatte in den letzten Monaten. Da kam unser kleines Dörfchen schon ein bißchen an seine Grenzen. Etwa 200 Gäste suchten einen Parkplatz. Dabei kamen grosse (und kleine) Helfer zum Einsatz 😉!


Dann ging es zur Turnhalle. Bei so vielen Gästen mussten wir spontan auf diese Mehrzweckhalle zurückgreifen, weil so viele unserer Freunde bei dem grossen Tag dabei sein wollten. Der Dankgottesdienst konnte beginnen. Eine kleine Kapelle mit einigen jungen (und junggebliebenen) Musikern kam extra aus dem Aargau angereist, um die Feierlichkeiten gebührend zu umrahmen. Danach gab Werner Köhler einen Bilderrückblick, um den Gästen zu zeigen, was sich in den letzten Wochen und Monaten so alles verändert hat. Aber auch, wie wir Gott in dieser besonderen Zeit mehrfach mit Seiner Treue und Bewahrung erlebt haben.


Es war ja ein besonderer Gottesdienst zur Einweihung. Und so zitierte Michael Happle als Stiftungspräsident in seiner Predigt nochmal den Stiftungszweck des Missionshauses, von der Stifterin Elsy Wartmann, kurz vor ihrem Tod in 1975. Dazu passt gut der Predigttext aus Luk.4,18+19:  

»Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, Gefangenen Freiheit auszurufen und Blinden, dass sie wieder sehen, Zerschlagene in Freiheit hinzusenden, auszurufen ein angenehmes Jahr des Herrn.«

Aus der Predigt: „Wir freuen uns an dem Haus, aber das ist nicht das Entscheidende. Mitarbeiter brauchen die Ausrüstung durch Gott. Menschen, die zerbrochen sind sollen durch Gottes Wahrheit aufgerichtet werden. Menschen, die gebunden sind durch Sünde und Süchte oder okkulte Gebundenheit u.a. sollen frei werden. Nicht Köpfe sollen gefüllt werden mit Wissen, sondern die Kraft des Herrn soll erfahrbar werden. Gott schenkt neue Wege und neue Orientierung„.

Auch die Stiftungsräte waren vor Ort und gaben persönliche Erlebnisse und Erfahrungen mit dem Herrn weiter, die ihnen im Hinblick auf das Bauprojekt wichtig geworden waren.

Peter Schwab: Das ist ein köstlich Ding, dem Herrn danken und lobsingen deinem Namen du Höchster (Ps.92,1). Die alte Botschaft soll in diesem Haus immer wieder neu verkündigt werden!

Stefan Leiser: Der Herr hat geholfen! Im Entscheidungsprozess gab es öfters neue Ziele und Gott gab jeweils grünes Licht. Wir konnten im Stiftungsrat miteinander beten. Das Haus ist nur die Hülle. Ich wünsche dem Team viel Kraft im Sinne des Stiftungszwecks zu arbeiten. 

Peter Bonsack: Wenn der Herr nicht das Haus baut, arbeiten seine Erbauer vergebens (Ps. 127,1). Er sprach auf die nötige Finanzierung an und erwähnte die Notwendigkeit dafür zu beten, dass Gott das Nötige gibt. Das war in der Vergangenheit bis heute die Erfahrung. 

Besonders bewegend war auch ihr Dank gegenüber dem Team des Missionshauses, welches danach auf die Bühne gerufen wurde. Gleichzeitig wurden einige Veränderungen im Team bekanntgegeben, neue Mitarbeiter vorgestellt und andere verabschiedet.


Um ca. 17.30 Uhr ging es dann wieder zurück ins Missionshaus. Dankbar waren wir für das milde Wetter an diesem Nachmittag. Auch hier überraschte der HERR uns mit seiner Freundlichkeit.

Wieder im Haus, gab es ein ausgiebiges Apero für die Gäste. Jetzt konnte man sich in entspannter Atmosphäre austauschen, dabei essen und die Gemeinschaft in der gemütlichen Lounge und im Speisesaal genießen. Auch die Gemeindegruppe, die an diesem Wochenende unser Haus einweihten, ist hier zu sehen.


Abschliessend ein paar weitere Bild-Impressionen vom Nachmittag

Danke, dass Ihr alle gekommen seid! Wir freuen uns, nun endlich wieder für unsere Gäste da sein zu können und danken Euch für alles mitbeten, damit wir gut hineinfinden in die veränderten Umstände, die der Bau mit sich gebracht hat. Unser Haus soll weiterhin ein Ort sein, wo sich Menschen nach Geist, Seele und Leib erholen können. Möge der HERR seinen Segen dazu schenken!

Bis bald im Missionshaus Alpenblick!

Euer Missionshaus Team

10…9…8…7…6…

Liebe Freunde, liebe Gäste,

nun ist es bald soweit, und wir freuen uns und arbeiten auf den 21. April hin, wo wir die ersten Gäste nach ca. sechs Monaten Betriebspause neu empfangen wollen.

Eine besondere Zeit, die wir wohl nicht so schnell vergessen werden. Und es wird wohl noch ein paar Monate dauern, bis wirklich jede Ecke des Hauses und dessen Aussenanlagen ganz fertig gestellt sein werden (so Gott will und wir leben).

Hier noch einmal ein weiterer Eindruck in Bildern, der den Baufortschritt gut zeigt. Wir freuen uns schon sehr auf unsere Gäste!!!

An der Empfangstheke müssen noch einige elektrische Anschlüsse vorgenommen werden, ansonsten heißt sie die Gäste schon „Herzlich Willkommen“

Die Ostfassade des Neubaus, die entgegen allen anderen mit Holz verkleidet werden muss, ist nahezu fertig montiert. Ebenso wurde die neue Haupteingangstür eingebaut.

Alle anderen Fassadenseiten des Neubaus sind fertiggestellt und abgerüstet, so dass es direkt mit den Umgebungsarbeiten weitergehen kann.

Die Zimmer sind weitestgehend fertig eingerichtet und bereit zur Endreinigung.

In der neuen Waschküche stehen die Waschmaschine und der neue Wärmepumpentrockner betriebsbereit.

Die Brandschutztüren sind in den Durchgängen und dem Treppenhaus installiert.

Das Treppenhaus ist mit Geländer und Handlauf weitestgehend fertiggestellt.

Im Speisesaal und in der Lounge wurden die Sitzbänke vervollständigt.

Die Haupteingangstür des Altbaus wurde durch eine neue Tür ersetzt. Anschließend muss der Sockel noch neugestaltet werden. 

Endspurt

Liebe Freunde, liebe Gäste,

nun sind es nur noch wenige Wochen, bis wir das Missionshaus wieder eröffnen können. Wir freuen uns jeden Tag ein bißchen mehr auf diesen Tag, insofern man jetzt schon richtig sehen kann, wie es nachher aussehen soll. Deshalb sind die Bilder, die wir Euch heute zeigen, sicher eine der interessantesten und aussagekräftigsten.

Und wir freuen uns, wenn wir auch in Euch die Vorfreude auf das Neue und Schöne wecken können, welches gerade im Werden ist…wir wünschen viel Freude beim Anschauen!

Euer Missionshaus Team

Ein Teil der Empfangstheke ist aufgebaut, weitere Elemente kommen in den nächsten Tagen noch dazu

Ein Blick vom Empfang durch die Lounge bis zum Speisesaal verrät schon langsam die zukünftige Atmosphäre.

Auch das SB Café nimmt Gestalt an und wird noch mit weiteren Elementen sowie einem Kaffeeautomaten und einem Wasserspender ausgestattet.

Das neue Buffet – ausgestattet mit Tellerwärmern sowie Heiz- und Kühlelementen.

Der neue Geschirrschrank zwischen den 2 Zugangstüren zur Küche.

In der Küche sind der Boden und die Wände fertig. Auch die Schränke sind so weit alle aufgebaut – in den nächsten Tagen wird noch die Kochinsel installiert.

In der neuen Waschküche sind die Wäscheschränke aufgebaut.

Die neue Eingangstür zum Treppenhaus auf der Südseite des Hauses.

Der Stromanschluss für den Neubau ist in Betrieb, sowie auch der Hauptverteilerschrank, so dass im Neubau die elektrischen Anlagen angeschlossen werden können.

Im Neubau sind die Heizkörper alle angeschlossen und in einigen Zimmern ist der Vinylboden verlegt.

 Im 2. OG sind die Dachschrägen verkleidet und gestrichen.

Die WCs und Waschbecken sind installiert.

Ein Haus nimmt Gestalt an

Liebe Freunde und Gäste,

Sowohl im Reich Gottes als auch auf so einer großen Baustelle braucht man Geduld und einen langen Atem; …und einen Blick fürs Detail. Man sieht nicht jeden Tag einen signifikanten Fortschritt auf der Baustelle, so wie man im Leben der einzelnen oft nicht plötzlich eine große Veränderung wahrnehmen kann. Aber wenn man sich die Mühe macht und genau hinschaut, sieht man, dass sich etwas getan hat.

Hier wieder eine kleine Bildauswahl der neuesten Entwicklungen auf der Baustelle:

Auch wenn auf dem Bild Schnee zu sehen ist, waren die Temperaturen in den letzten Wochen mild genug, damit das Fundament der Eingangstreppe gesetzt …

 … und diese auch komplett fertig gegossen werden konnte.

Die Gästezimmer im Neubau sind alle verputzt, die Decken und Wände sind gestrichen, und z.T. sind die Deckenleuchten montiert.

Im Speisesaal sind die Wände ebenso verputzt und gestrichen, des weiteren wurde eine Akustikdecke eingebaut, die den Lautstärkepegel erheblich senkt.

In der Küche ist die brandschutzsichere Decke montiert, die Fliesenarbeiten an den Wänden sind zum größten Teil durchgeführt und es wird im Moment der neue Fußbodenbelag eingebracht.

Die Zimmermannsarbeiten an der Gaube der Westseite des Altbaus sind weitgehend abgeschlossen, so dass als nächstes die Spengler- und Dachdeckerarbeiten ausgeführt werden können.

Fortschritte

Liebe Freunde und Gäste,

wir sind dankbar und freuen uns täglich über den Fortschritt, den der Ausbau des Missionshauses macht!

Im Moment geht es besonders schnell voran, da wir einige freiwillige Helfer und ausserdem etwa 10 weitere Mitarbeiter im Haus haben, die mit einer Firma speziell für den Innenausbau des neu angebauten Trakts angereist sind. Unser provisorischer Speisesaal ist also gut gefüllt und unsere Küchen (frau-) schaft hat alle Hände voll zu tun, um die hungrigen Männer täglich satt zu bekommen.

Aber auch im Bestandsgebäude geht es voran. Hier die neusten Bilder…

Trotz Schnee und Kälte fing man eifrig an, die Fassade des Neubaus mit Eternitschindeln zu beplanken…

 … so dass inzwischen der grösste Teil der Aussenfläche geschlossen ist.

In der Küche des Bestandsgebäudes wurde der Zementestrichboden eingebaut.

Und im Speisesaal wird ein Fliessestrichboden eingepumpt.

Voilà! Die fertig aufgefüllte Fläche der Lounge und des Speisesaales mit dem frischen Fließestrichboden.

Nachdem der Boden angetrocknet war, wurde noch eine Zwischenwand zwischen Küche und Spülküche eingebaut…

… und alle Wände – wie hier die „Schweizer Stube“ –  mit Fermacellplatten beplankt.

Im Neubau wurden die öffentlichen WCs gefliest …

 … und zum Teil schon verputzt.

Einige Zimmer …

… und auch Korridorbereiche sind bereits verputzt.

Schon sind die ersten Nasszellen vollständig gefliest.